Brautmode für den schönsten Tag im Leben!

Seitdem Ehen geschlossen werden, gibt es sie. In jeder Kultur sieht die Brautmode immer anders aus und hat gerade in den westlichen Ländern eine enorme Wandlung durchlebt. Heutzutage dominiert die Farbe Weiß und ebenfalls helle Cremetöne. Die Farbe Weiß steht für Reinheit, Jungfräulichkeit, Unschuld und Unsterblichkeit. Da es sehr lange vorgeschrieben war, dass nur eine Jungfrau heiraten darf, galt dies als Sinnbild dafür. Und bis heute hat sich diese Farbe gehalten. Früher jedoch wurden andere Farben verwendet und dies bis ins 18. Jahrhundert. Damals war es üblich, schwarz zu tragen. Und das aus zweierlei Gründen: Zum einen steht die Farbe Schwarz für Gläubigkeit und wurde zu festlichen Anlässen getragen. Außerdem war es einfacher, denn die Gewänder wurden auch nach der Hochzeit noch getragen. Die Menschen waren in der Regel arm und konnten sich nicht viele unterschiedliche und aufwendige Kleidungsstücke leisten. Die Mitgift der Frau war unter anderem ihr Hochzeitskleid und darin lagen die praktische Verwendung und der Fokus darauf. Erst später, mit dem Aufblühen der Mode, vorrangig in Paris, wurden die Roben aufwendiger und die Farbe Weiß setzte sich durch. Zu Zeiten der Weltkriege schwanden die pompösen Kleider und machten wieder Platz für einfachere Schnitte. Erst in den 1950er Jahren änderte sich dies. Vorsagen und Mieder fanden ihren Weg zurück, die gesamte Kleidung der Frau wurde wieder femininer sowie die Röcke weiter. Mit jeder Stilrichtung der vergangenen Jahrzehnte ergaben sich auch wieder unterschiedliche Brautkleider.

Heutzutage ist das Hochzeitskleid immer noch mit das wichtigste Stück einer Hochzeit. Lange im Voraus wird es geplant und viele Mädchen träumen ihr ganzes Leben von diesem Tag. Einmal völlig allein im Mittelpunkt stehen, wenn sie auf ihren zukünftigen Ehemann zugehen. So sehr sich das Bild der Frau und die Arten der Hochzeiten geändert und an Vielfalt dazu gewonnen haben, wird dem Kleid weiterhin eine besondere Stellung beigemessen. Brautgeschäfte wie das von  Sandra Nymphius haben sich auf alle möglichen Varianten eingestellt und können mit den unterschiedlichsten Kleidern ihre Kundinnen bestmöglich zufriedenstellen. Es ist meist ein Spektakel und oft wird eine Glocke geläutet, wenn das Passende gefunden wurde. Ob das klassische Märchenkleid mit riesigem Reifrock, enge Mieder und einer großen Portion Glitzer. Ob eine elegante A- Linie mit Spitzeneinlagen, weitem Dekolleté oder tiefem Rückenausschnitt. Ob kurz oder lang, mit Schleier oder ohne. Jede Frau kann ihr Traumkleid finden und die heutige Brautmode hält für jeden Geschmack etwas Passendes parat.

Dieser besondere Tag soll einzigartig werden, genauso wie das Kleid. Doch mittlerweile wird sich nicht nur auf Kleider beschränkt. Auch Hosenanzüge sind vorhanden und ein Mix aus Altbekanntem und neuen Interpretationen liegen sehr im Trend.


Teilen